Direkt buchen und sparen

Bildnachweis:
Wartburg – Anna-Lena Thamm
Nationalpark Hainich – Thomas Stephan
Radfahrer – Tino Sieland

Welterberegion Wartburg Hainich

Natur liebt Kultur
in Deutschlands Mitte

Die UNESCO-Weltkulturerbestätte Wartburg und das UNESCO-Weltnaturerbe Hainich sind nur einen (Wild-)Katzensprung voneinander entfernt. Die „Welterberegion Wartburg Hainich“ bietet erstklassige, eindrucksvolle Kultur- und Naturerlebnisse für jeden Geschmack und zu jeder Jahreszeit.

Aktiv in der Welterberegion Wartburg Hainich

Das Einzigartige der Region ist, dass hier Weltgeschichte und Kultur mit einer einmaligen Natur auf engstem Raum dicht beieinanderliegen. So lassen sich Städtetouren ideal mit Ausflügen in den „Urwald mitten in Deutschland“ kombinieren.

Die Welterberegion Wartburg Hainich verbindet die Wartburg mit dem Nationalpark Hainich und das Werratal mit den Städten Eisenach, Mühlhausen und Bad Langensalza.

Die „deutscheste“ aller Burgen ist immer eine Reise wert – nicht nur ihre Räume und Sammlungen, sondern auch ihre Ausstellungen und Konzerte ziehen jährlich zahlreiche Kulturreisende aus aller Welt in ihren Bann.

Der Nationalpark Hainich hat eine beeindruckende Artenvielfalt – die Wildkatze und andere seltene Tiere und Pflanzen finden hier ideale Lebensräume. Auch die sportlich aktiven Urlauber kommen in der Welterberegion voll auf ihre Kosten. Über 20 Themenwege und Lehrpfade durchziehen den Nationalpark Hainich, eng verknüpft mit den gut ausgeschilderten Wanderwegen des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal. Mit dem Siegel „Qualitätsweg“ ausgezeichnet, bieten etwa der Hünenteichweg und der Naturparkweg „Leine-Werra“ besondere Momente. Auch auf dem Lutherweg, der Wanderer auf eine Reise zum großen Reformator mitnimmt, genießen Aktive die Schönheit der Natur.

Für Radfahrer, Mountainbiker und Wassersportfreunde gibt es in der Welterberegion ebenso viel zu erleben. Ob bei einer entspannten Radtour oder einer abwechslungsreichen Kanufahrt auf der Werra – seien Sie aktiv in der Welterberegion Wartburg Hainich!

Höhepunkt des Nationalparks ist der Baumkronenpfad mit dem Nationalparkzentrum und der Wurzelhöhle. Der Wildkatzenkinderwald, das Wildkatzendorf mit Gehege und Aussichtsturm, der Kletterwald Hainich, das germanische Opfermoor, die Vogelschutzwarte Seebach, aber auch die Draisinenstrecke auf der Kanonenbahn oder Paddeltouren auf der Werra sind für Jung und Alt ein Muss. Es gibt jede Menge zu entdecken!

 

Kontakt:

Welterberegion Wartburg Hainich e.V.
Am Schloss 2
99947 Weberstedt

Tel. 03 60 22 – 98 08 36
Fax: 03 60 22 – 98 08 37

info@welterbe-wartburg-hainich.de
www.welterbe-wartburg-hainich.de

 

Wandern in der Drachenschlucht

In der sagenumwobenen Drachenschlucht südlich von Eisenach kommen Romantiker, Naturliebhaber und Geologen gleichermaßen auf ihre Kosten. In der engen Klamm wandert man auf Stegen über einen rauschenden Bach.

Eines der spannendsten Geodenkmäler Thüringens
Tosendes Wasser unter den Füßen, Millionen glitzernde Wassertröpfchen an bemoosten Felsen, die nur wenig mehr als mannsbreit auseinander stehen – die Drachenschlucht ist eines der spannendsten Geodenkmäler Thüringens. Über Jahrmillionen hat sich das Wasser eines Baches fast zehn Meter tief in die roten Felsen unterhalb der Wartburg gegraben. Es wurde durch die gut 200 Meter lange Klamm ein Weg errichtet, auf dem man direkt über dem kleinen Bach durch die phantastischen Felsformationen spazieren kann.

Streckenführung
Rundwanderung Drachen- und Landgrafenschlucht:

Mariental – Drachenschlucht – Hohe Sonne – Weinstrasse – Großer Drachenstein – Landgrafenschlucht – Mariental

Drachenschlucht:
Mariental – Drachenschlucht – Hohe Sonne (Abzweigung zur Wartburg möglich) oder umgekehrt

Streckeninformationen
Rundwanderung Drachen- und Landgrafenschlucht:
Start/Ziel: B19, Haltestelle Mariental
Länge: ca. 6 km
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Markierung: gelbes Viereck auf weißem Grund,
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer

Drachenschlucht:
Start: B19, Haltestelle Mariental oder Hohe Sonne
Länge: 2,5 km
Dauer: ca. 1,5 Stunden (bergauf), ca. 1 Stunde (bergab)

Parkplätze: Mariental, Hohe Sonne

Bus: Linien 11 und 31/ Hauptbahnhof – Mariental – Hohe Sonne; Fahrplan: www.kvg-eisenach.de

Beide Touren sind nicht für Fahrrad, Kinderwagen und Rollstuhl geeignet.

Hinweis:
Ganzjährig ist nach Sturm, Starkregen oder durch Vereisung die kurzfristige Sperrung der Drachenschlucht aus Sicherheitsgründen möglich. Bitte fragen Sie im Zweifelsfall bei der Tourist-Information (+49 (0) 36 91 / 79 23 0) oder dem Forstamt (+49 (0) 36 92 5 / 26 80 0) nach.

drachenschlucht

rennsteig

Der Rennsteig

Die erste Etappe des berühmtesten deutschen Wanderweges beginnt in Hörschel. Nach ca. 15 km kann der Wanderer durch die wild-romantische Drachenschlucht Eisenach erreichen oder weiter geht es zum Inselsberg.

Deutschlands berühmtester Wanderweg
In wenigen Minuten ist der Rennsteigwanderer von Eisenach mit Bahn oder Bus in Hörschel an der Werra angekommen. Das große „R“ an den Bäumen und historischen Wegweisern werden ihn nun auf dem 1330 erstmalig erwähnten Grenz-und Handelsweg begleiten. Liebliche Hügel und Wiesen, stille tiefe Wälder und immer wieder der Blick zur Wartburg machen die Wanderung zu einem Genuss. Nach 15 km geht es an der „Hohen Sonne“ wieder nach Eisenach zurück oder weiter zum Inselsberg, den der Wanderer nach ca. 33 km erreicht.

Streckenführung
Hörschel – Großer Eichelberg – Clausberg – Vachaer Stein – Hohe Sonne – Ruhlaer Häuschen – Auerhahn – Großer Inselsberg – Grenzwiese …

Streckeninformationen
Start: Hörschel
Ziel: Blankenstein
Höhenlage: 196 – 942 m ü. NN
Schwierigkeitsgrad: mittel
Länge: 168 km
Markierung: weißes R

Etappe 1:
Start: Hörschel
Ziel: Hohe Sonne
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wegelänge: 14,6 km

Etappe 2:
Start: Hohe Sonne
Ziel: Grenzwiese
Schwierigkeitsgrad: schwer
Wegelänge: 19,3 km

Hainichlandweg

Ein Urwald aus dichten, schattenspendenden Buchenwäldern liegt mitten in der Welterberegion Wartburg Hainich. Seltene Tiere wie Wildkatzen, Fledermäuse, Spechte und Co. leben in dieser abwechslungsreichen Landschaft.

Mittelalterliche Städte, romantische Fachwerkdörfer
Der Hainichlandweg lockt auf 130 km zu jeder Jahreszeit mit seinen herrlichen Höhenzügen, fruchtbaren Auen und bunten Wiesen. Ein hoher Bestand an Frühlingsblühern, das Verweilen auf zahlreichen Rastplätzen im Sommer, das Farbspiel der Herbstbelaubung und der Besuch der vielen touristischen Attraktionen im Winter machen die Welterberegion Wartburg Hainich zu einem ganzjährigen Reiseziel. Mittelalterliche Städte, romantische Fachwerkdörfer, Burgen und Schlösser wollen erobert werden. Bahnhöfe in den umliegenden Städten sichern eine gute Erreichbarkeit.

Streckenführung
1. Etappe: Weberstedt – Kammerforst, Hainich-Haus 15 km.
2. Etappe: Hainich-Haus – Struth 20 km.
3. Etappe: Struth – Heyerode, Alter Bahnhof 22 km.
4. Etappe: Heyerode, Alter Bahnhof – Probstei Zella 14 km.
5. Etappe: Probstei Zella – Mihla 21 km.
6. Etappe: Mihla – Hütscheroda 17 km.
7. Etappe: Hütscheroda – Weberstedt 21 km

Streckeninformationen
Start/Ziel: Weberstedt
Länge: 130 km
Markierung: buntes Buchenblatt und roter Punkt auf weißem Quadrat
Schwierigkeitsgrad: mittel

haninich

brandenburg

Werra-Burgen-Steig

Durch drei Bundesländer führt der fast 500 km lange Werra-Burgen-Steig. Der historische Wanderweg ist mit seinen vielen Burgen hoch über dem Werraufer und oft direkt am Grünen Band deutschlandweit einmalig.

Von Burg zu Burg
Der Werra-Burgen-Steig in der Welterberegion führt vom UNESCO-Welterbe Wartburg über den Rennsteig zur Brandenburg, dann weiter zur Creuzburg und zur Burg Normannstein bei Treffurt. Der Hainichlandweg und der Qualitätswanderweg Leine–Werra sind seine Begleiter. Grandiose Ausblicke, bezaubernde Landschaften, Burgen, Klöster und Schlösser liegen direkt am Weg oder in seiner Nähe. Der Werra-Burgen-Steig eignet sich für lange und kurze Strecken zu jeder Jahreszeit. Kunst, Kultur, Konzerte und Kost locken Wanderer ins Grüne.

Streckenführung
Marktplatz Witzenhausen – Sulzberg – Forsthaus Wendershausen – Flachsbachtal – Rastplatz „Öhrchen“ – Burg Ludwigstein – Werleshausen – Bornhagen – Ruine Hanstein – Hanstein – Parkplatz Rimbach – „Alte Burg“ – Teufelkanzel – Hasenwinkel bei Fretterode – Schlierbachtal – Vatterode – Vatteröder Stein – Dietzenröder Stein – Asbacher Nase – Ruine Altenstein bei Asbach – „Grünes Band“ – Hochplateau des Gobertmassiv – „Grenzeck“ über Kella – „Kapelle! – Kella – Richtung Schwebda – Schlossberg mit Ruine Greifenstein – Großtöpfer – Hülfensberg

Lutherweg

Der Lutherweg verbindet auf über 800 Kilometern Länge die wichtigsten Lutherorte in Thüringen. Im Gebiet rund um die Wartburg liegen Martin Luthers Wurzeln und zahlreiche wichtige Lebensstationen.

Auf Luthers Spuren
Abwechslungsreiche Routen, herrliche Landschaften und atemberaubende Ausblicke – die Wartburgregion ist ein Paradies für Wanderer. Wanderer und Pilger sind zu Entdeckungen auf Luthers Spuren in einer überreichen Kultur- und Naturlandschaft eingeladen. Der Lutherweg führt von der Wartburg über den Lutherstammort Möhra zum Luthergrund bei Steinbach. Im Süden ist er bis Schmalkalden und im Norden bis nach Mühlhausen zu bewandern.

Streckenführung
Eisenach – Wartburg – Hohe Sonne – Wilhelmsthaler See – Etterwinden – Möhra Lutherdenkmal – Gumpelstadt – Schweina – Schloss Altenstein – Steinbach – Lutherdenkmal (Glasbachgrund)

Streckeninformationen
Lutherweg von der Wartburg bis Möhra – 18 km,
von Möhra bis zum Lutherdenkmal – 16 km,
Start: Eisenach, Marktplatz
Ziel: Lutherdenkmal (Glasbachgrund)
Länge: 31 km
Dauer: 6 Stunden
Markierung: grüne Fraktura-Initiale L auf weißem Grund
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer

luther

werra

Natuparkweg Leine-Werra

Sportliche Anstiege, gemütliche Täler, karges Hochplateau und üppige Flusslandschaften – kaum ein Wanderweg ist so abwechslungsreich wie der Naturparkweg Leine-Werra, der sogar das Siegel „Qualitätsweg“ des Deutschen Wanderverbandes trägt.

Qualitätsweg
Der Naturparkweg Leine-Werra lädt ein zu einer erholsamen Auszeit in einer der schönsten Gegenden Deutschlands. Auf insgesamt 98 Kilometern führt die Strecke durch den Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, bis an den Rand des Hainich. Eingeteilt in fünf Tagesetappen bietet die Tour viele Gelegenheiten, traditionelle Fachwerkorte, mittelalterliche Burgen oder romantische Wallfahrtskapellen zu besichtigen. Und am Ende liegt die Wartburg beinahe um die Ecke.

Streckenführung
1. Etappe: Heiligenstadt – Martinfeld 22,5 km.
2. Etappe: Martinfeld – Großbartloff 18 km.
3. Etappe: Großbartloff – Lengenfeld unterm Stein 16,5 km.
4. Etappe: Lengefeld unterm Stein – Treffurt 22 km.
5. Etappe: Treffurt – Creuzburg 19 km.

Streckeninformationen
Start/Ziel: Heilbad Heiligenstadt oder Creuzburg
Länge: 98 km auf fünf Etappen
Markierung: rotes Quadrat auf weißem Grund
Schwierigkeitsgrad: mittel, teilweise hoch

Pummpälzweg

Thüringens sagenhafter Holzskulpturenweg führt durch 27 km zauberhafte Landschaft von der Wartburg bei Eisenach über Ruhla nach Bad Salzungen. Dabei hat ein Kobold ein Auge auf die Wanderer und Radfahrer…

Thüringens sagenhafter Holzskulpturenweg
Dem mächtigen Rhythmus der Natur entsprechend haben sich Menschen schon immer Naturgeister geschaffen. So wie die Trolle in Norwegen, so herrschen in Thüringen ganz gewiefte Kobolde.

Der rauhaarige Pummpälz begleitet den Wanderer und Radfahrer auf dem Weg durch die Thüringer Wälder mit anrührenden und schaurigen, berühmten und weniger bekannten Sagen, die Ludwig Bechstein und Ludwig Wucke aufgeschrieben haben. Reizvolle Holzskulpturen der Schnitzschule Empfertshausen illustrieren die Legenden.

Streckenführung
Stadtzentrum Eisenach – Hainstein – Wartburg – unter der Fallbrücke beginnt der Pummpälzweg – Eliashöhle – Sängerwiese mit Waldgasthof – Wilde Sau – Rennsteig – Hohe Sonne – Mosbach – Ascherbrück – „Hubertushaus“ – Abstecher nach Ruhla möglich – Neue Wiese – Ottowaldwiese – Brautborn mit erfrischendem Quellwasser – Kissel mit Forsthaus und Waldgaststätte – Pummpälzsteg – Moorgrund – Abstecher möglich nach Schweina, Steinach und Bad Liebenstein – Witzelroda – Ferienanlage „Pummpälzhof“ – Burgruine Frankenstein – Abstieg über die Werraaue – Keltenbad – Gradiergarten – Burgsee

Streckeninformationen
Start: Eisenach
Ziel: Bad Salzungen
Schwierigkeitsgrad: mittel
Länge: 27,3 km
Dauer: 7 Stunden
Markierung: Grün/Weißer Wegweiser „Pummpälzweg“

pummp